Forum

Pony-Jugend-Förderung - Diskussion  

  RSS

Micha
(@micha)
Mitglied Admin
Beigetreten: vor 3 Jahren
Beiträge: 7
02/12/2016 5:44 pm  

Von: Holsteiner-Schaufenster [mailto:info@holsteiner-schaufenster.de]
Gesendet: Dienstag, 12. April 2016 18:06
An: dkuehloffenseth@aol.com
Cc: wb@swh-immobilien.de
Betreff: Masterplan Pony Jugend Förderung

Masterplan Pony Jugend Förderung

Sehr geehrte Frau Kühl,

Ihre Frage zum Masterplan will ich hiermit beantworten.
Ein Masterplan ist ein übergeordneter Plan, der die Übersicht der geplanten Ziele enthält und die Strategieplanung mit inhaltlichen und zeitlichen Strukturen festhält.
Praktisch sieht dies für die Pony-Jugend-Förderung wie folgt aus.
1. Zunächst die Analyse
Gesellschaftliche Entwicklung im Reitsport: von einem landwirtschaftlichen geprägten Umfeld hin zu einem städtisch geprägten.
Die Turnierlandschaft hat sich geändert. Die sportlichen Unterschiede in den Wertigkeiten der LP wurden durch das Mengenangebot nivelliert.
Agonales Prinzip wurde nicht angewendet.
Die finanziellen Möglichkeiten haben sich enorm vergrößert, abzulesen in den Startplätzen pro Reiter.
Eine Evaluierung der vergangenen Fördermaßnahmen ist nicht durchgeführt worden.
Ergebnis 2015 :
LPT-2015
- 3. Wertung (Spr. Kl. L) 5 Starter, 2 Platzierte, 3 Ausgeschieden
HS-Qualifikationen Spr. Kl. A**
- 2014 ca. 14-24 Starter
- 2015 ca. 10-24 Starter
HS-Ranking mit Ranglistenpunkten
- 2015 -28 Reiter
- 2014 -32 Reiter
- 2013 -30 Reiter
SH-Pony Cup
- Spr. L Starter 2015 ca. 4-8
- Spr. A* Starter 2015 ca. 12-15
Kadermitglieder 4 mit LK 4

2. Förderziel
Starter je LP auf ca. 30 erhöhen.
LPT + Kreismeisterschaften auf L-Anforderungen
Anreize für Einsteiger in den LPO-Sport
Turniersport in die Gesellschaft tragen.
Die Umsetzung soll über ein Stufenplan erfolgen, Stufen in Form von Leistungsebenen( s. Anlage)
Es sollten alle Fördermaßnahmen marketingmäßig und kommunikativ begleitet und veröffentlicht werden.

Dies wäre im groben die Struktur, in der alle Fördermaßnahmen in SH eingeordnet werden könnten, so kann sich jeder Interessierte rechtzeitig einen Überblick beschaffen, um seinen Turnierplan zu erstellen.

Mit freundlichem Gruß
Dietrich Lindenau

Netzwerk für den Reitsport

Forum Holsteiner Schaufenster: "Wissen ist der beste Tierschutz"
Nutzen Sie das Forum für Kommentare, Hinweise, Tipps
https://www.holsteiner-schaufenster.de
Trägerverein: Verein zur Förderung des Reiter- und Pferdelandes SH e.V.
Holsteiner Schaufenster
Dietrich Lindenau
Holm 15
24340 Eckernförde
Tel. 04351/4024
Fax 04351/42100
info@holsteiner-schaufenster.de

Von: Holsteiner Schaufenster [mailto:info@holsteiner-schaufenster.de]
Gesendet: Freitag, 11. März 2016 10:40
An: Dörte Kühl (dkuehloffenseth@aol.com)
Betreff: WG: Ponycup 2016

Sehr geehrte Frau Kühl,

In meiner Mail vom 03.03.2016 geht es um den Vorschlag, gemeinsam für die Ponyförderung einen Masterplan unter Berücksichtigung eines Stufenplanes nach den verschiedenen Leistungsebenen zu erstellen.

In Ihrer Mail vom 08.03.2016 nehmen Sie sich Themen an, die in den HS-PSH Gespräch diskutieret wurden und wiederholen die Argumente der Geschäftsstelle.
Ich habe eine andere Meinung, wie Sie aus dem Schriftverkehr mit der Geschäftsstelle entnehmen können. Auf der Homepage des HS sind diverse Veröffentlichungen dazu gemacht worden.
Wie Sie feststellen, gibt es kein Gremium, in dem diese Dinge diskutiert werden können, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Ausgehend von dem Ergebnis der LPT 2015 - 3. Wertung L-Springen mit 5 Startern, 2 Platzierten und 3 Ausgeschiedenen - ist es geboten, das Förderungskonzept des PSH zu hinterfragen.
Sie sind der Meinung, der PSH sei auf dem richtigen Weg.
Mit dem Ergebnis kann dies nicht der richtige Weg sein.
Sie haben kein Förderziel definiert. Wohin soll der Weg denn führen?
Eine Leistungsniveausenkung und damit eine Vergrößerung der Anforderungsspreizung zu PDM (M-Niveau) kann doch nicht das Förderziel sein - ohne Förderung geschieht dies automatisch.

Sie verwechseln Chancengleichheit mit Anforderungsgleichheit.
Der Schriftverkehr mit der Geschäftsstelle macht diesen Unterschied deutlich.
Unter Chancengleichheit verstehe ich die Anwendung des agonalen Prinzips und nicht die Willkürentscheidungen eines Landestrainers.
Ihre analog der Geschäftsstelle wiederholten Argumente werden dadurch nicht richtiger. Argumente und Gegenargumente sind alle schon ausgetauscht worden. Sie finden alles in dem Schriftverkehr mit der Geschäftsstelle und auf der Homepage des HS. Vielleicht wäre der sinnvolle Weg, die Meinungsgegensätze aufzuzeigen. Hier müssten Sie ebenfalls das Ziel definieren, wie denn dann weiter verfahren werden soll. Entweder Neo-Feudal oder mit einer demokratischen Struktur.
Hier habe ich schon des Öfteren den Vorschlag zur Bildung eines AK „Turniersport“ gemacht, der dann zu einer Entscheidung kommen soll.

Bitte geben Sie die beiden Zieldefinitionen vor, damit wir auch Ergebnis orientiert uns austauschen können.

Mit freundlichem Gruß
Dietrich Lindenau

Netzwerk für den Reitsport

Forum Holsteiner Schaufenster: "Wissen ist der beste Tierschutz"
Nutzen Sie das Forum für Kommentare, Hinweise, Tipps
https://www.holsteiner-schaufenster.de
Trägerverein: Verein zur Förderung des Reiter- und Pferdelandes SH e.V.
Holsteiner Schaufenster
Dietrich Lindenau
Holm 15
24340 Eckernförde
Tel. 04351/4024
Fax 04351/42100
info@holsteiner-schaufenster.de

Von: Dörte Kühl [mailto:dkuehloffenseth@aol.com]
Gesendet: Dienstag, 8. März 2016 15:56
An: info@holsteiner-schaufenster.de
Betreff: Re: Ponycup 2016

Hallo Herr Lindenau,
ich habe mir das einmal durchgelesen, leider habe ich nicht alles verstanden. Anmerkungen siehe unten. So wie ich es sehe, sind wir auf einem guten Weg.

Was ist der Wettbewerb der Ideen den sie hier ansprechen:
Es wird nicht (durch den PSH)der Wettbewerb der Ideen organisiert, sondern eine Kulisse für die Auftritte der(ihrer) Spitzenleute gebildet. Die Mitglieder (des PSH)haben aus dieser Entwicklung eine verständliche Konsequenz gezogen: Sie engagieren sich nicht mehr in dem Verband. Warum sollen sie Zeit und Energie investieren, wenn ihre Meinung am Ende doch nicht gefragt ist.( Angeglichen an ein Zitat des „Spiegels 9/15 Leitartikel)

Auf der RB-Sitzung am 16.03.2015 wurde der Begriff „ Reitsport“ nicht einmal erwähnt.
Von welchem Reiterbund sprechen Sie?

Auf deren KM waren ca. 6-10 Teilnehmer für jede Tour gestartet und das bei ca. 60 Vereinen des RB.
Dies sind doch deutliche Zeichen, dass das Thema Turniersport auf der unteren Leistungsebene innerhalb der PSH-Organisation zu wenig Beachtung findet.
Welcher RB auch immer gemeint war, ich denke es ist die Aufgabe des RB die Analyse zu machen und ggf. die Ausschreibung, den Ort oder was auch immer anzupassen. Letzendlich ist ja auch nicht die Anzahl der Vereine, sondern eher die Zahl der aktiven Turnierreiter aussagekräftig.

Eine LK-Entscheidung wurde zur Überprüfung nur durch das faire Verhalten des 1.Vorsitzenden der LK an die Schiedskommission zur Entscheidung weitergeleitet.
Ein Recht darauf haben die Betroffenen nicht.
Eine unabhängige Stellung der Turnierrichter scheint es nicht zu geben. Regelsicherheit wird nur durch die Kompetenz und Autorität der Richter gewährleistet.
Hier kann ich ihnen gar nicht folgen - was ist passiert

Die Ergebnisse der 1. Gesprächsrunde (24.05.2014) wurden aufgezeigt:
- Chancengleichheit muss gewahrt werden Wo genau besteht denn keine Chancengleichheit?
- Ergebnisse müssen zeitgleich allen zur Verfügung gestellt, damit es keinen Wettbewerbsvorteil der Klickzahlen gibt. WER muss WEM WAS zur Verfügung stellen?
- Disziplinarbereich-Bildung eines unabhängigen Disziplinargremiums. Können Sie mir erklären was damit gemeint ist?
- Revisionsmöglichkeiten gegen LK-Beschlüsse. Soweit ich weiß, können jederzeit Anträge an die LK gestellt werden.
- Recht auf Anhörung. Wo vermissen sie das denn?
- Schiedsgericht direkt anrufen. Wie/Wo ist das gemeint?
- Compliance-Einrichtung. Was meinen Sie damit?
Herr Medow erklärte, dass die LK seine Struktur wg. des Wegfalls der hoheitlichen Vertreter ändern müsse.
Alle diese Punkte seien somit in der Bearbeitung. Dann ist alles was ich nicht verstanden habe ja offensichtlich auf dem Weg 🙂
Es wurde der Vorschlag gemacht, einen ständigen AK „ Turniersport“ zu dem AK „ Breitensport, Fahrsport, Schulsport“ einzurichten.
Das würde dann ja die Turnierveranstalter betreffen - die sich ja ohnehin zur Turnierveranstaltertagung treffen - ich bitte zu bedenken, das Arbeitskreise mit den aktiven Leuten dieses Kreise stehen und fallen - nur einen AK zu gründen ist nicht immer hilfreich.

Eine weitere Überlegung war, die Turniere zu bewerten bzw. zu zertifizieren, um den Reitern klare Auswahlkriterien an die Hand zu geben. In der Ausschreibung stehen die Bedingungen. Am Ende entscheidet der Reiter nicht anhand eine Zertifikates, ob er zu dem Turnier fährt oder nicht. Ausschreibung, Termin, ggf. Endfernung bestimmen neben Mundpropaganda und eigenen Erfahrungen bestimmen i.d.R. den Turnierkalender des Reiters

Aber auch die Einhaltung der LPO-Anforderungen können so besser eingefordert werden, diese dient auch der Chancengleichheit der Teilnehmer. LPO Anforderungen sollten grundsätzlich eingehalten ggf. eingefordert werden, Chancengleichheit ist ohnehin durch die Ausschreibung und durch die gleichen Bedingungen gegeben, es sei denn der eine reitet bei Sonnenschein und der 30ste Starten im Hagelschauer, aber da kann auch der PSH nichts dran ändern.

Der LK-Beauftragte erhält eine ganz andere Bedeutung und Verantwortung. Für mein Empfinden wird der LK Beauftrage auf unseren Turnieren in SH sehr ernst genommen und hat schon eine Menge Verantwortung zu tragen.

Eine Compliance-Einrichtung sei dafür notwendig. Was genau möchten Sie hier haben?

Eine Turnierbetreuung wie gemeinsames Parcoursabgehen ist erstrebenswert, wobei die Heimtrainer mit eingebunden werden müssen.
Die Idee ist schon sehr praxisfern... wenn der Heimtrainer mit dem Schüler auf dem Turnier ist, dann sollte der auch unbedingt mit seinem Schüler den Parcours abgehen und nicht ein dritter vom Veranstalter ausgesuchter "Oberparcoursabgeher". Der Heimtrainer braucht dann auch nicht an die Hand genommen werden. In Bezug auf Veranstaltungsorganisation sehe ich das als schwer umsetzbar, Helfer und Ehrenamtler sind rar, und dafür Fachleute zu finden halte ich für absurd (nicht verfügbar, oder teuer).

Die Jugendförderung und Ausbildung wurde vielfältig diskutiert. Erstellung eines Masterplans aller Fördermaßnahmen für die kommende Saison ist zu diskutieren, damit die Teilnehmer einen Turnierplan erstellen können.
Es gibt Stützpunktrainings in der VS und im Springen (ab A) Im Springen mit Abschlussturnieren und anschließenden Lehrgängen (Oster- und Sommerferien). Die Turnierplanung ergibt sich aus Serien und Sichtungen in Absprache mit den Landestrainern, den Heimtrainern und den Reitern und Eltern.
Dressur: hier gab es einen Dressurtalenttag für die Reiter ab E/Dressureiter A - dort wurden den TN/Eltern/Trainern Möglichkeiten der weiteren Ausbildungs- und Startmöglichkeiten an die Hand gegeben. Zudem gibt es die Sichtungen für das SH Nachwuchschampionat (4 Termin an verschiedenen Orten in SH) mit abschließendem Finale (SH-Nachwuchschampionat). Voltigierer und Fahrer haben ähnliche Programme. Die Vereine bieten in den Wintermonaten Lehrgänge, Aufgabenreiten und Parcoursspringen an, ebenso die Reiterbünde. Für die Trainer sind diverse Angebote zur Fortbildung im Angebot (FN und PSH). Ich denke der PSH ist auf dem richtigen Weg.

-Ferner ist eine Überlegung, einen Stufenplan zu entwickeln.
Die untere Ebene wäre z.B. das A-L-Niveau. Hier würden dann Fördermaßnahmen zielgenauer eingesetzt werden können. Die Leistungsspreizung zwischen dieser Ebene und den Anforderungen für die DM sind so groß geworden, dass eine realistische Einschätzung der Leistungen immer schwerer wird. Die Chancengleichheit der Teilnehmer kann es somit nicht geben.
Durch eine Differenzierung der Leistungsebenen wird auch der Verdrängungswettbewerb der Förderungen entzerrt. Der Reitsport in SH wird dadurch spannender und vergleichbarer für die Zuschauer und Familienangehörigen.
Die unteren Ebenen erhalten gezielte Fördermaßnahmen (siehe oben). "Einschätzung" der Leistungen - wer kann das nach Ihrer Meinung schwer einschätzen? Der Reiter, der Heimtrainer, die Eltern, die Zuschauer oder die Familienangehörigen? die Leistungsebenen sind differenziert (E/A, A/L, L/M, M/S...), wo sehen sie Verdrängungswettbewerb in der Förderung?

Das Holsteiner Schaufenster wird einen virtuellen Arbeitskreis Jugendförderung u. Ausbildung auf seiner Homepage einrichten. Hier können alle Interessierten Ideen einbringen und darüber diskutieren. In Zeitabständen wird ein Resümee gezogen. Der PSH wurde ausdrücklich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen.
Das war eine gute Idee, das Resümee müsste derzeit sein, dass hier nicht viel passiert - wie ich gesehen habe, sind sie im Forum sehr aktiv, aber es gibt wenig Feedback. Wenn ich möchte, dass meine Aussagen in einem Forum erscheinen, dann stelle ich die dort persönlicher Überzeugung ein, nicht, weil mich jemand dazu auffordert das zu tun. Zudem finde ich es unhöflich von Ihnen, wenn Sie Inhalte aus Emails die ich an sie geschickt habe, in diesem Forum veröffentlichen, ohne da mit mir abzusprechen.

Ein Wunsch des Holsteiner-Schaufensters ist seit geraumer Zeit, Startplätze für die Rankingbesten der jeweiligen Serien auf den renommierten Turnieren in SH zu bekommen. Dies ist bis heute nicht gelungen.
Die Startplätze dort werden ausschließlich durch den Landestrainer vergeben. Eine unabhängige Qualifikation durch Leistung für einige Startplätze würde doch die Glaubwürdigkeit verbessern und die jugendlichen Teilnehmer hätten eine klare Zielvorstellung und somit eine Motivation, einen Turnierplan zu erstellen.
Daher die Bitte an den PSH behilflich zu sein, einen vernünftigen Rahmen zu gestalten, in dem Wettbewerb der Leistungsbereiten möglich gemacht wird.
Sie fordern immer wieder Chancengleichheit, und möchten keine Wettbewerbsverzerrung. Dann ist es doch nur richtig, dass die Startplatzvergabe auf renomierten Turnieren (hier fällt mir gerade nur NMS ein) aufgrund von erbrachten Leistungen erfolgt.
Auf dem großen Turnier in der Holstenhalle sind die Startplätze begrenzt. Die Vorauswahl findet seit Jahren anlässlich der Ponykörung statt. Die Ausschreibung machen der PSH, Herr Dibbern und das Pferdstammbuch nach besten Wissen und stets mit Blick auf die aktuelle Situation.... in diesem Jahr mit Platzierungen ab A** in früheren Jahren kam es auch vor, dass eine Mindestleistung von L-Platzierungen gefordert wurde, das machte auch dann Sinn, weil die Starterfelder in dem Moment groß genug waren und L-Springen ausgeschrieben wurde. Dann wäre ein Reiter mit A-Platzierungen aus der Serie des Holsteiner Schaufensters und ohne Erfahrungen in L , bei dieser Kulisse ja total überfordert gewesen... und am Ende steht ja das Wohl und von Kind und Tier an erster Stelle und wir wollen fördern und nicht verprellen. Die Lage muss in jedem Jahr immer wieder ganzheitlich überprüft und angepasst werden, so dass auch wirklich einen Chancengleichheit besteht - so wie es bei der Ausschreibung zum Landesponyturner auch immer wieder eine Anpassung an die aktuelle Situation gibt.

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Viele Grüße
Dörte Kühl

Dörte Kühl
Im Dorf 2a
25355 Lutzhorn
dkuehloffenseth@aol.com
01749791827

-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: Holsteiner Schaufenster <info@holsteiner-schaufenster.de>
An: 'Dörte Kühl' <dkuehloffenseth@aol.com>
Verschickt: Fr, 4 Mrz 2016 3:35 pm
Betreff: AW: Ponycup 2016
Hallo Frau Kühl,

1. Suchfeld :2.Gespräch PSH/LK
2. HS-Forum, Dokumentationen, Landeskommission
MfG.D.Lindenau

Von: Dörte Kühl [mailto:dkuehloffenseth@aol.com]
Gesendet: Freitag, 4. März 2016 12:38
An: info@holsteiner-schaufenster.de
Betreff: Re: Ponycup 2016

Hallo Herr Lindenau,
wenn Sie mir denn kurz mitteilen würden, wo genau auf der Hompage dieses Protokoll zu finden ist, dann lese ich mir das gerne einmal durch.
Viele Grüße

Dörte Kühl
Im Dorf 2a
25355 Lutzhorn
dkuehloffenseth@aol.com
01749791827

-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: Holsteiner Schaufenster <info@holsteiner-schaufenster.de>
An: 'Dörte Kühl' <dkuehloffenseth@aol.com>
Verschickt: Fr, 4 Mrz 2016 12:13 pm
Betreff: AW: Ponycup 2016
Hallo Frau Kühl,

auf unsere Homepage können Sie das Gesprächsprotokoll lesen. Ich erwarte ihre Umsetzungsvorschäge.

MfG.D.Lindenau

Von: Dörte Kühl [mailto:dkuehloffenseth@aol.com]
Gesendet: Freitag, 4. März 2016 11:47
An: info@holsteiner-schaufenster.de
Cc: kay.zobel@email.de
Betreff: Re: Ponycup 2016

Hallo Herr Lindenau,
die Inhalte dieses Treffens sind mir nicht bekannt - bin also gerade nicht im Film :-), deshalb kann ich hier keine Stellung nehmen. Ich bitte um Ihr Verständnis.
Ihnen ein schönes Wochenende.
Viele Grüße
Dörte Kühl

Dörte Kühl
Im Dorf 2a
25355 Lutzhorn
dkuehloffenseth@aol.com
01749791827

-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: Holsteiner Schaufenster <info@holsteiner-schaufenster.de>
An: 'Dörte Kühl' <dkuehloffenseth@aol.com>
Cc: Kay Zobel <kay.zobel@email.de>
Verschickt: Fr, 4 Mrz 2016 11:36 am
Betreff: AW: Ponycup 2016
Hallo Frau.Kühl,

Anläßlich des PSH/LK und Holsteiner Schaufenster Gespräch am 18.03.2015 (s. https://www.holsteiner-schaufenster.de ) wurde dies Thema behandelt, aber es wurde nichts umgesetzt.
Ich halte es für dringend geboten, hier anzusetzen. Gedanken sind hierzu gemacht worden. Es müsste umgesetzt werden.

MfG. D.Lindenau

Von: Dörte Kühl [mailto:dkuehloffenseth@aol.com]
Gesendet: Freitag, 4. März 2016 09:33
An: info@holsteiner-schaufenster.de
Cc: wlamiro@web.de
Betreff: Re: Ponycup 2016

Hallo Herr Lindenau,

Im November des Vorjahres ist für die Poncupserie aber sehr sportlich... zumal die meisten Veranstalter sich dann noch keine detaillierten Gedanken über Ihre Ausschreibung gemacht haben... ich habe ja bis jetzt noch nicht alle Antworten :-). Sogar noch Veranstalter die jetzt noch nicht wissen, ob sie Turnier machen, oder nicht... :-). Uns geht es mit der Serie ja auch darum, möglichst viele Ponyprüfungen anbieten zu können...
Wir machen uns ja stets Gedanken über den Ponysport und um die Fördermöglichkeiten... das muss aber eben auch von vielen Seiten angepackt werden - und schon in den Vereinen anfangen... Die Trainer entsprechend gebrieft werden... Nur Turnierveranstaltungen sind nicht das alleinheilende Mittel...
Gerne können wir uns zusammen Gedanken machen... aber ich glaube fast "den Masterplan" für die Förderung gibt es nicht... zumal wir mit vielen variablen Faktoren zu tun haben...

VG
Dörte Kühl

Dörte Kühl
Im Dorf 2a
25355 Lutzhorn
dkuehloffenseth@aol.com
01749791827

-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: Holsteiner Schaufenster <info@holsteiner-schaufenster.de>
An: 'Dörte Kühl' <dkuehloffenseth@aol.com>
Cc: Kay Zobel <kay.zobel@email.de>
Verschickt: Do, 3 Mrz 2016 7:50 pm
Betreff: AW: Ponycup 2016
Hallo Frau Kühl,

unsere HS-Qualifikationsstationen und Veranstaltungen sind schon seit Nov.2015 auf unserer Homepage veröffentlicht, wie auch schon in
Pferd+Sport. Vielen Dank für Ihre Information. Es wäre schön, wenn man gemeinsam für den Ponysport einen Masterplan für die Fördermöglichkeiten
Erstellen könnte. Sinnvoll wäre es, wenn dieser im November diesen Jahres für 2017 veröffentlicht werden könnte.
Mit freundlichem Gruß
Dietrich Lindenau

Netzwerk für den Reitsport

Forum Holsteiner Schaufenster: "Wissen ist der beste Tierschutz"
Nutzen Sie das Forum für Kommentare, Hinweise, Tipps
https://www.holsteiner-schaufenster.de
Trägerverein: Verein zur Förderung des Reiter- und Pferdelandes SH e.V.
Holsteiner Schaufenster
Dietrich Lindenau
Holm 15
24340 Eckernförde
Tel. 04351/4024
Fax 04351/42100
info@holsteiner-schaufenster.de

Von: Dörte Kühl [mailto:dkuehloffenseth@aol.com]
Gesendet: Donnerstag, 3. März 2016 11:12
An: info@holsteiner-schaufenster.de
Cc: wlamiro@web.de
Betreff: Ponycup 2016

Hallo Herr Lindenau,
anbei die Planung für den Ponycup 2016.
diese ist noch nicht FINAL, aber vielleicht hilft es ihnen bei Ihrer Planung für die Veranstaltungen des Schaufensters, um Überschneidungen zu vermeiden. Bei Fragen können Sie sich gerne melden.

Viele Grüße
Dörte Kühl

Dörte Kühl
Im Dorf 2a
25355 Lutzhorn
dkuehloffenseth@aol.com
01749791827


Zitat
Share:
Print Friendly, PDF & Email
  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren